Am 23.03.2022 einigte sich der Koalitionsausschuss auf Maßnahmen zum Umgang mit den gesteigerten Energiekosten.
Die darin enthaltene Energiepreispauschale von 300 Euro wird über die Entgeltabrechnung ausgezahlt.


Für die Umsetzung sind einige Hinweise zu beachten / einzuspielen:


Wesentliche Punkte zur Umsetzung:

neue Musterlohnarten und technische Lohnarten für die Ausweisung der EPP und für die Auszahlung der EPP:

M943Vorgabe LStA EPP/46BLStA EPPLStA
M944Vorgabe EPP/46CEnergiepreispauschaleAuszahlung an Steuerpflichtige
M945Vorgabe EPP Minijob/46DEPP MinijobAuszahlung an Minijobber

Für die Lohnsteueranmeldung im August 2022 wird mit der neuen Kennzahl 35 die Lohnsteuerschuld verringert - so soll der Belastung der auszahlenden Arbeitgeber im Vorfeld gegengesteuert werden.
Die Auszahlung über die Entgeltabrechnung erfolgt in der Regel mit der Septemberabrechnung.

Zum Umgang mit nachträglich entstehenden Differenzen, die eine Korrektur der Lohnsteueranmeldung für August 2022 zur Folge haben, hat SAP einen Auswertungsreport angekündigt. Erste Verfahrensbeschreibungen wurden am Hinweis 3200909 als PDF angehangen.


Das Bundesministerium für Finanzen hat gemeinsam mit den Länderfinanzbehörden hier einen FAQ-Katalog zur EPP veröffentlicht.
Hier werden u.a. Fragen beantwortet, wer die EPP erhält und ein Musterbrief für die Bestätigung zum Hauptarbeitgeber wird ebenfalls geboten.


Das Ergebnis der Einrichtung über snote und manuellen Tätigkeiten:

Die Lohnarten werden im IT15 eingegeben:


Die Lohnsteueranmeldung 08.2022 enthält die EPP als Abzug:


Im September wird die EPP gezahlt:

Und auch auf der Lohnsteuerbescheinigung tut sich was: der Großbuchstabe E wird angedruckt.